Vergesellschaftung von Meerschweinchen

Meerschweinchen sind Gruppentiere und leben auch in freier Wildbahn in Gruppen. Allein gehaltene Gruppentiere würden verkümmern, auch wenn sich der Mensch viel um das Tier kümmert. Menschen können einen Artgenossen nicht ersetzen.

Bitte lassen Sie männliche Tiere immer kastrieren, denn sonst würde das Mädchen permanent Babys bekommen. Es ist sehr schwer die Meerschweinchenbabys gut zu vermitteln. Für das Weibchen ist es auch nicht gerade gesund ständig trächtig zu sein. Die Tierheime sind mit Kleintieren in der Regel ständig überfüllt.
Die Weibchen werden in der Regel nicht kastriert, nur bei medizinischer Indikation, d.h. wenn eine Erkrankung der Gebärmutter oder Eierstöcke vorliegt..
Nach der Kastration des Böckchens bitte die 6-wöchige Kastrationsquarantäne einhalten, denn so lange kann er u.U. noch decken. Bei der Kastration werden die Hoden entfernt, aber die Spermien im Samenleiter sind noch bis zu 6 Wochen lebensfähig.

Welche Geschlechter passen gut zusammen?

Ich empfehle eine Gruppe aus einem Kastraten und einem oder mehreren Weibchen.
Diese Kombination ist in der Regel sehr harmonisch. Der Kastrat schlichtet zwischen zickenden Weibchen und bringt Ruhe in die Gruppe. Die Anwesenheit eines Kastraten hat auch zur Folge, daß die Gefahr der Eierstockszysten bei den Weibchen sinkt.

Im Tierschutz gibt es bereits kastrierte Böckchen jeden Alters (auch Babys) die auf ein gutes, neues Zuhause warten.

Reine Mädlsgruppe

Die Weibchen werden alle 16-18 Tage brünstig. Durch die Hormone kann ein ziemliches Gezicke entstehen. Ein Kastrat kann hier schlichten und Ruhe reinbringen.

Nicht nur der Harmonie wegen ist Haremshaltung der reinen Weibchenhaltung vorzuziehen, auch, weil immer viel mehr Kastraten als Weibchen ein gutes, neues Zuhause suchen.

Reine Bubengruppe

Auch wenn diese Kombination oft empfohlen wird, ich finde sie für Anfänger absolut nicht geeigent. Unkastrierte Böcke sind wie ein Pulverfass. Von jetzt auf gleich kann es zu einem Streit kommen und man hat dann 2 Böcke die sich nicht mehr zusammen bringen lassen.

Wenns doch klappt, und die beiden Herren 6, 7 oder gar 8 Jahre alt werden und dann einer stirbt steht man vor einem riesigen Problem. Alleine bleiben soll er ja auch nicht.

Ein Baby ist auch keine tolle Lösung, denn der Alte ist von dem Rumgespringe genervt und das Baby findet den Opi zu langweilig.

Wenn schon 2 Jungs, dann bitte beide in jungen Jahren kastrieren lassen, auch wenn sie friedlich miteinander leben. Aber eine Garantie auf lebenslange Freundschaft und Harmonie kann niemand geben. Sollte es zum Streit kommen oder einer von beiden sterben, hab man sofort die Möglichkeit zu den Kastraten Weibchen zu vergesellschaften.

Die Vergesellschaftung

Leider funktioniert es nicht, wenn man neues Meerschweinchen zu einem bereits vorhandenen setzt und sagt: „Da habt Euch lieb“
Der Alte würde sein Revier verteidigen.
Genau so wie Sie selber es tun würden, wenn Sie gemütlich vor dem Fernseher sitzen und ein fremder Mensch plötzlich in Ihrem Wohnzimmer stehen würde. Sie würden ihn ohne lange Diskussionen rauswerfen.
Würden Sie ihn aber draussen auf neutralem Raum kennen lernen wär die Situation anders.

Genau so ist es bei Gruppentieren auch.

Als neutraler Raum würde sich für die Vergesellschaftung von bis zu 3 Tieren eine normale Badewanne eignen. Ein Gehege im Garten, ein Planschbecken etc. wären auch eine Möglichkeit.
Glatte Böden (auch die Badewanne) müssen mit einem Stück Teppich oder mit einem alten Handtuch welches mit doppelseitigem Klebeband festgeklebt wurde, ausgelegt werden. Darauf kommt ein Berg Heu und etwas Frischfutter. Dann setzt man alle beteiligten Tiere gleichzeitig rein.

Jetzt heißt es Nerven bewahren. Nehmen sie die, bereits bereitgelegten Handschuhe oder den festen Karton, in die Hand und beobachten die Tiere.
Sollten sich die Schweinchen zoffen, greifen Sie bitte nicht mit bloßen Händen dazwischen. Die Zähne sind sehr scharf und machen stark blutende Wunden in ihren Händen.

Jetzt kommts darauf an wie sich die Tiere benehmen. fressen sie friedlich miteinander ist alles super und sie können nach ein paar Stunden zurück in den Käfig/Eigenbau/Gehege.

Gibts etwas Zähne klappern, aufreiten, leichtes Zwicken muß man sie noch länger beinander lassen, das ist absolut normal und typisch.

Verbeissen sich die Tiere und verkneueln sich, heißt es eingreifen.
Aber nur mit Handschuhen oder einem festen Karton den man zwischen die Streithähne stellt und ein Tier von dem anderen durch sanftes schieben entfernt.

Die Trennung sollte nur erfolgen, wenn sie sich richtig verbeissen. Anklappen, Aufreiten und leichtes Gez(w)icke ist normal!!!

Wenn die Vergesellschaftung ruhig läuft können sie den Käfig/Eigenbau/Gehege gründlich reinigen. Entfernen sie alle alten Häuschen und sonstige Einrichtungsgegenstände und er ersetzen sie durch Pappkartons. Die alten Häuschen können sie gründlich reinigen und nach ein paar Tagen wieder ins Gehege stellen. Damit soll verhindert werden, daß der/die „Alte“ seine/ihre Häuschen gegenüber dem/den Neuen verteidigt.

TIPP

Lieber die Tiere etwas zu lange auf neutralem Grund lassen als zu kurz. Die Meerschweinchen können natürlich auch über Nacht in der Badewanne bleiben.

Hier nochmal alles in Stichpunkten

  • Sind die Böcke kastriert und haben die Kastrationsquarantäne von 6 Wochen abgesessen?
  • Sind alle Tiere gesund?
  • Neutraler Raum, nicht zu groß und nicht zu klein (ca. 1 qm für 2-3 Meerschweinchen)Eine Badewanne/Dusche, ausgelegt mit einem Fleckerlteppich etc. oder einem alten Handtuch welches an der Badewanne mit doppelseitigem Klebeband festgeklebt wird) auslegen
  • Keine Häuschen, höchstens Unterstände die an mindestens 2 Seiten offen sind, Heu und Futter in der Mitte
  • feste Lederhandschuhe oder einen festen Karton, für den Notfall, bereit legen
  • Tiere reinsetzen
  • Nerven behalten notfalls Unterstützung holen
  • nur trennen wenn Blut fließt oder sich die Tiere „verknäueln“
  • zukünftiges Gehege reinigen, evtl. mit Früchtetee/Pfefferminztee neutralisiere.
  • Haben Sie Geduld!
Auch wenn das jetzt aufwändig und kompliziert klingt, Sie werden durch eine harmonische und nette Gruppe mehr als entschädigt.

Autorin

Vielen Dank an Tina Mader für diesen Infotext!

Unterstütze die Glücklichen Nager mit einer Spende, einer Patenschaft oder einer Fördermitgliedschaft

Wir sind auf eure Hilfe angewiesen, vielen Dank!